Siwa ist die westlichste der fünf bedeutenden ägyptischen Oasen, 55 km von der libyschen Grenze und 560 km von Kairo entfernt ist sie auch die isolierteste von allen. Am leichtesten erreicht man Siwa von Marsa Matruh aus, dies ist eine Reise von nur 300 km auf einer gut ausgebauten Straße. Wenn man von der Küste aus nach Siwa fährt wechselt die Szenerie von flacher nichts sagender Wüste zu kleinen kegelförmigen Hügeln. Diese Strecke ist nicht so aufregend und dramatisch wie die Wüstenstraße ostwärts nach Bahariya, die auf einer Strecke von 400 km an Sanddünen, dem Nuwamisa-See und den Zwillingsseen der Oase Bahrein vorbeiführt.

Siwa liegt in einer Senke in der Wüste und ist umgeben von Kalksteinfelsen, die verhindern, dass die Wüste sich vollständig der Oase bemächtigt. Zum Süden hin breitet sich das Große Sandmeer aus, das sich 500 km von Norden nach Süden und 80 km von Westen nach Osten erstreckt. Die Siwa-Senke liegt unter dem Meeresspiegel, an manchen Stellen bis zu 60 m darunter.
Eines der auffallendsten landschaftlichen Kennzeichen Siwas sind ihre Salzseen. Je nach Jahreszeit sind sie unterschiedlich groß, manchmal trocknen sie auch ganz aus. Das schimmernde Salzwasser ist ein nahezu perfekter Vordergrund für Sonnenuntergänge, denn es erzeugt zusammen mit dem Rot der untergehenden Sonne herrlich exotische Lichteffekte.
Die alten Häuser in der historischen Festungsstadt Shali sind aus Blöcken getrockneten Lehms gebaut, der aus diesen Salzseen stammt. Der Lehm wird hart wie Zement, wenn er austrocknet, aber wegen des hohen Salzgehaltes löst er sich bei heftigen Regenfällen wieder auf. Glücklicherweise regnet es in Siwa fast nie.
Siwa ist berühmt für seine Datteln und Oliven, die Landschaft hier ist eine der schönsten in Ägypten. Die Datteln aus dieser Gegend sind die köstlichsten in Ägypten und vielleicht der ganzen Welt. Sie werden in kleinen Körbchen, die die Frauen in Siwa aus Palmblättern flechten, zum Verkauf angeboten. Die Datteln selbst werden von den Männern geerntet. Zur Herstellung von Olivenöl werden die Oliven immer noch zwischen Mahlsteinen gepresst. Sowohl Datteln als auch Oliven stammen aus biologischer Landwirtschaft. In Siwa gibt es ebenso einen Überfluss an frischem Trinkwasser, mittlerweile gibt es vier Firmen, die das Mineralwasser von Siwa in Flaschen abfüllen.